Pfeffinger Forum

Beim Pfeffinger Forum handelt es sich um einen Anlass der FDP.Die Liberalen Sektion Pfeffingen. Die Veranstaltung ist jährlich wiederkehrend, öffentlich, überparteilich und kostenlos. Sie verfolgt den Zweck, einen Beitrag zur Meinungsbildung zu einem nationalen und aktuellen Thema zu leisten.
Das Forum wurde 1991 durch Paul Schär, e Landrat und e Fraktionspräsident der FDP BL, gegründet. Seit Beginn plant, organisiert und moderiert er die Anlässe.
Das Forum wird durch eine 10-köpfige Arbeitsgruppe vorbereitet und durchgeführt:

 

                 - Paul Schär (Leiter) 
                 - Philipp Hammel (Stv. Leiter Pfeffinger Forum/Sponsoring) 
                 - Urs Steiner (Podiumsleitung)
                 - Roland Ronco (Administration)
                 - Gian Ruppanner (Administration) 
                 - Roger Leu (Medien)
                 - Matthias Zimmermann (Infrastruktur)
                 - Roland Hofer (Restauration)
                 - Irène Ronco (spez. Aufgaben)
                 - Christa Schär (spez. Aufgaben)

In der Zwischenzeit ist das Pfeffinger Forum in der Nordwestschweiz ein Begriff.
(siehe auch » Baselbieter Post [126 KB] ; Pfeffinger Forum - Ein Interview mit Paul Schär). In den vergangenen 29 Jahren fanden 31 Veranstaltungen statt. Die Letzten wurden jeweils von mehr als 500 Personen besucht. Lokalradios und -Fernsehen sowie Printmedien berichten über den Anlass.

 

Auf der Homepage (bisherige Foren) wird ersichtlich, dass bisher die Bundesratsmitglieder Otto Stich (1994), Kaspar Villiger (2001), Ruth Metzler (2003), Pascal Couchepin (2004), Micheline Calmy-Rey (2005), Samuel Schmid (2006), Hans- Rudolf Merz (2007), Doris Leuthard (2008), Eveline Widmer-Schlumpf (2009), Ueli Maurer (2010), Simonetta Sommaruga (2011), Didier Burkhalter (2012), Alain Berset (2013), Johann N. Schneider-Ammann (2014), Doris Leuthard (2016), Johann Schneider-Ammann (2017), Guy Parmelin (2018) und Ignazio Cassis (2019) mitgewirkt haben. Das für 2020 geplante Forum mit Bundesrätin Viola Amherd musste aufgrund der Sicherheitsbestimmungen zur Eindämmung der anhaltenden Covid-19-Lage in der Schweiz ins 2021 und jetzt ins 2022 verschoben werden (siehe unter Forum 2022).